Home

Mietrecht und Familienrecht Stuttgart

Die Rechtsanwälte Haustein und Rossier in Stuttgart Degerloch verstehen sich neben ihrer jeweiligen speziellen Tätigkeitsschwerpunkte (Mietrecht und Familienrecht) vor allem auch als Rechtsberater in allen Lebenslagen.

Wir wollen neben unserer Beratung und gerichtlichen Vertretung in Fällen unserer jeweiligen Haupttätigkeiten auch Ihre vertrauenswürdigen Erstberater in Fällen aller Art sein. Gerne erarbeiten wir mit Ihnen zusammen eine Ersteinschätzung Ihres Rechtsproblems und versuchen, für Sie Strategien zum Erfolg zu entwickeln.

In den allermeisten Fällen werden wir Ihnen selber helfen können, in anderen ‐ bspw. bei sehr speziellen Rechtsproblematiken werden wir Sie entsprechend und vertrauensvoll an spezialisierte Kollegen überweisen.

Unser Ziel ist es, für die jeweilige Mandantschaft eine umfassende rechtliche Betreuung zu bieten, weil unseres Erachtens nach oftmals nur der Gesamtüberblick über Ihre Situation eine wirklich fundierte, rechtliche Beratung ermöglicht.

Wir beraten Sie gerne im Mietrecht, Familienrecht, Sozialrecht bei Scheidungen, Kündigungen, Verträge und Bescheiden.

Rechtsanwalt Oliver R. Haustein absolvierte sein 1. juristisches Staatsexamen im Jahre 1998 an der Universität Tübingen mit Prädikat und erhielt den akademischen Grad des Diplomjuristen.
Bereits während seines 2 – jährigen juristischen Vorbereitungsdienstes am Oberlandesgericht Stuttgart legte er seine Ausbildungsschwerpunkte auf das allgemeine Zivilrecht selbst bearbeitete.
Sein Hauptaugenmerk legte er dabei auf Rechtsfälle mit Immobilienbezug.
Er vertrat daher hauptsächlich Bauträger, Eigentümer und Mieter von Grundstücken und Gebäuden, sowohl im gewerblichen als auch im privaten Wohnungsbereich.
Im Jahre 2007 verkaufte er die Kanzlei Haustein und Kollegen und übernahm für einige Jahre ...mehr lesen

Rechtsanwältin Iris Glencora Rossier beendete das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen mit dem 1. juristischen Staatsexamen im Jahre 2005.
Den sich anschließenden juristischen Vorbereitungsdienst beim Landgericht Hechingen schloss sie im Jahre 2007 erfolgreich mit dem 2. Staatsexamen ab.
Seit ihrer Zulassung zur Rechtsanwaltschaft im Jahre 2008 arbeitete sie als selbständige Rechtsanwältin, u.a. für zwei mittelständige Kanzleien.
Sie bearbeitete insbesondere familien‐ und sozialrechtliche, aber auch alle sonstigen Rechtsangelegenheiten. Im Jahr 2015 absolvierte Rechtsanwältin Iris Rossier den Fachanwaltskurs für Familienrecht....mehr lesen

Rufen Sie uns einfach an und vereinbaren Ihren Beratungstermin!

aktuelle Rechtsprechung

C-195/20 PPU – Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof (Principe de spécialité)

Language of document : ECLI:EU:C:2020:611 SCHLUSSANTRÄGE DES GENERALANWALTS MICHAL BOBEK vom 6. August 2020(1) Rechtssache C‑195/20 PPU XC Strafverfahren Beteiligter: Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof (Vorabentscheidungsersuchen des Bundesgerichtshofs [Deutschland]) „Vorlage zur Vorabentscheidung – Justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen – Rahmenbeschluss 2002/584/JI – Europäischer Haftbefehl und Übergabeverfahren zwischen den Mitgliedstaaten – Art. 27 Abs. 2 und 3 – Grundsatz der Spezialität – Tragweite – Verfolgung der gesuchten Person wegen anderer Straftaten als denjenigen, die ihrer Übergabe zugrunde liegen – Aufeinanderfolge von zwei Europäischen Haftbefehlen, die vom gleichen Mitgliedstaat wegen verschiedener Straftaten erlassen wurden – Rechtliche Wirkungen der freiwilligen Ausreise aus dem Hoheitsgebiet des Mitgliedstaats, der den ersten Europäischen Haftbefehl ausgestellt hat, und der zwangsweisen Rückkehr…
READ ARTICLE

T-282/16 – Inpost Paczkomaty/ Kommission

Language of document : ECLI:EU:T:2019:168 Vorläufige Fassung URTEIL DES GERICHTS (Dritte erweiterte Kammer) 19. März 2019(*) „Staatliche Beihilfen – Postsektor – Ausgleich für die sich aus den Universaldienstverpflichtungen ergebenden Nettokosten – Beschluss, mit dem die Beihilfe für mit dem Binnenmarkt vereinbar erklärt wird – Nichtigkeitsklage – Rechtsschutzinteresse – Begründungspflicht – Gleichbehandlung – Verhältnismäßigkeit – Eigentumsrecht – Unternehmerische Freiheit“ In den verbundenen Rechtssachen T-282/16 und T-283/16 Inpost Paczkomaty sp. z o.o. mit Sitz in Krakau (Polen), Prozessbevollmächtigte: zunächst Rechtsanwalt T. Proć, dann Rechtsanwalt M. Doktór, Klägerin in der Rechtssache T-282/16, Inpost S.A. mit Sitz in Krakau, Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt W. Knopkiewicz, Klägerin in der Rechtssache T-283/16,…
READ ARTICLE

T-749/16 – Stemcor London und Samac Steel Supplies/ Kommission

Language of document : ECLI:EU:T:2019:310 Vorläufige Fassung URTEIL DES GERICHTS (Zweite Kammer) 8. Mai 2019(*) „Dumping – Einfuhren bestimmter kaltgewalzter Flachstahlerzeugnisse mit Ursprung in China und Russland – Endgültiger Antidumpingzoll – Zollamtliche Erfassung der Einfuhren – Rückwirkende Anwendung des endgültigen Antidumpingzolls – Durchführungsverordnung (EU) 2016/1329 – Kenntnis des Einführers vom Dumping und der Schädigung – Weiterer erheblicher Anstieg der Einfuhren, der die Abhilfewirkung des endgültigen Antidumpingzolls wahrscheinlich ernsthaft untergraben wird – Art. 10 Abs. 4 Buchst. c und d der Verordnung (EU) 2016/1036“ In der Rechtssache T-749/16 Stemcor London Ltd mit Sitz in London (Vereinigtes Königreich), Samac Steel Supplies Ltd mit Sitz in London, Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte F. Di Gianni…
READ ARTICLE

T-385/20 – Kloetsch/ Deutschland

BESCHLUSS DES GERICHTS (Achte Kammer) 31. Juli 2020(*) „Schadensersatzklage – Mangelnde Vertretung des Klägers – Offensichtliche Unzulässigkeit – Klage gegen einen Mitgliedstaat – Offensichtliche Unzuständigkeit des Gerichts“ In der Rechtssache T‑385/20, Harald Kloetsch, wohnhaft in Krefeld (Deutschland), Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt H. Kloetsch, Kläger, gegen Bundesrepublik Deutschland, Beklagte, wegen eines Antrags auf Ersatz des Schadens, der dem Kläger durch die Nichtzulassung der Revision eines Urteils des Oberlandesgerichts Düsseldorf (Deutschland) vom 27. Juli 2018 entstanden sein soll, und, hilfsweise, eines Antrags auf Aufhebung des Beschlusses des Bundesgerichtshofs (Deutschland) vom 29. Oktober 2019 über die Zurückweisung der Nichtzulassungsbeschwerde des Klägers sowie eines Antrags auf Aufhebung der Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (Deutschland) vom 13. Mai…
READ ARTICLE